BLUTIGE NACHRICHTEN/IF IT BLEEDS

Neuer Stoff von Stephen King, eher durchwachsen

Vier neue Kurzromane von Stephen King – so kündet der Klappentext dieses Sammelbands. Vielleicht sollte man also damit anfangen, dieser falschen Beschreibung entgegenzuwirken. Denn weder hat man es hier mit vier Kurzromanen, noch mit einer Anthologie neuer Kurzgeschichten zu tun. Neben einem ausgewachsenen Roman, müsste man wohl am ehesten von einem Roman und drei Novellen sprechen.

Das Herzstück der Ausgabe – die titelgebende Geschichte BLUTIGE NACHRICHTEN (der Band ist im Original 2020 erschienen, Dt. 2021) – ist ein für King´sche Verhältnisse eher kurzer Roman, aber auf jeden Fall ein Roman. Immerhin umfasst er knapp 250 Seiten und ist damit umfangreicher als so mancher herkömmliche Roman anderer Autoren. Es ist ein inoffizieller Nachfolger zu einem der letzten Groß-Werke des Meisters – DER OUTSIDER (2018) – und greift dessen Geschichte auf, führt sie in gewisser Weise auch weite. Allerdings könnte man, wollte man bösartig sein, auch behaupten, daß er die Story einfach nur noch einmal erzählt, variiert, lediglich aus leicht abgewandelter Perspektive betrachtet. Man trifft Holly Gibney wieder, jene junge Frau, die eigentlich nur eine Nebenfigur in der Bill-Hodges-Trilogie war und in die sich der Autor, laut Nachwort zu BLUTIGE NACHRICHTEN, ganz furchtbar verliebt hat. Sie wird dem geneigten King-Leser also wohl noch eine Weile erhalten bleiben. Hier hat sie weitestgehend einen Solo-Auftritt, der mäßig spannend ist und den King dem Leser zusehends dadurch verleidet, indem er Hollys Konflikt mit ihrer Mutter derart auswalzt, daß es kaum noch zu ertragen ist. Denn diese Mutter ist schlicht ein Muster-Mutter-Monster, wie es im Buche steht (sic!), ohne Feinheiten, ohne Ambivalenzen oder irgendeine Differenzierung. So muß man leider sagen, daß diese längste Story eben nicht nur kein Kurzroman, sondern auch der schwächste Text – ein schwacher Roman halt – im Band ist.

Den Auftakt macht allerdings ein typischer King: MR. HARRIGANS TELEFON. Ein zwölfjähriger Junge arbeitet für einen alten, natürlich eher grummeligen Herrn, der nebenbei reich wie Krösus ist. Der Junge hilft ihm, auch wenn es manchmal schwierig ist, wird von seinem Vater ermahnt, sich treu zu bleiben und rechtschaffen zu sein, findet den Alten eines Tages tot und trauert natürlich ganz fürchterlich um seinen väterlichen Freund. Seltsam wird es, als er das Handy des alten Mannes, daß er ihm mit in den Sarg gelegt hatte, anruft und es tatsächlich noch lange nach der Beerdigung erreicht. Was wiederum noch seltsamere Folgen zeitigt. Dies ist King, wie man ihn kennt. Die Erinnerung an die Kindheit und Jugend, eine gewisse Technikskepsis, unheimliche Vorkommnisse, die sich nie wirklich aufklären lassen. Das hätte er früher vielleicht zu einem 500-Seiten-Schmöker verarbeitet, doch hier müssen es eben etwas mehr als Einhundert Seiten tun, und die reichen auch. Immerhin: Ein Kurzroman, wenn man so will, man kann es aber auch Novelle nennen.

Die zweite Story – CHUCKS LEBEN – ist mit ihren gerade einmal 80 Seiten wirklich nur eine lange Kurzgeschichte. Es ist aber vor allem mit Abstand der beste Beitrag dieses Bandes. King nimmt die alte Weisheit ernst, die besagt, daß mit einem Menschen immer eine ganze Welt stirbt. Viel mehr sollte man dazu nicht sagen. Außer vielleicht, daß er anfangs eine dystopische Situation beschreibt, die auf fürchterliche Art und Weise realistisch ist. Denn er zeigt wie selbstverständlich, wie das so laufen könnte, wenn uns der Klimawandel, ökonomische Schocks und zunehmender Hass des einen auf den andern einholen. Immerhin – King wagt ein literarisches Experiment, das sich wirklich erst mit den letzten Zeilen der Geschichte erklärt. Aber es geht auf, was er in seinem Nachwort noch ängstlich hinterfragt. Es ist lange her, daß King mit literarischen Formen gespielt, dem Leser wirklich etwas zugemutet hat. Das tut er hier und wird damit belohnt, hier wirklich eine Geschichte erzählt zu haben, die mit zum Besten gehören dürfte, was er seit Langem geschrieben hat. Folgerichtig, ja zwingend, führt er uns an einen Endpunkt, der philosophisch gesehen wahres Entsetzen hervorrufen kann und damit wahrscheinlich das grusligste ist, was dieser Band zu bieten hat.

Abgeschlossen wird der von der Novelle RATTE. Es kommt seit geraumer Zeit öfters vor, daß King das Schreiben, bzw. das Leiden daran, thematisiert. So auch hier: Ein Möchtegernschriftsteller erleidet bei einem seiner Versuche, einen Roman zu fabrizieren, einen Nervenzusammenbruch und lässt fürderhin die Finger vom Griffel. Doch dann steht sie ihm eines Tages als Ganzes vor Augen, eine komplette Story: Ein Western, der von ein paar Männern erzählt, der Anführer der Sheriff eines kleinen Kaffs im Westen, die einen Mörder verhaften und sich nun, verschanzt im Büro des Sheriffs, einer Bande übler Burschen erwehren muß, die den Kerl aus dem Kittchen befreien wollen. Handlungsbasiert, actionreich, wenig Psychologie. Und so zieht sich der Möchtegernschriftsteller – sehr zur Besorgnis seiner Frau und all derer, die seinen letzten Versuch, als Romancier zu bestehen, noch in Erinnerung haben – in die alte Hütte seines Vaters In den Wäldern des Nordens von Maine zurück und geht es an. Was es mit der Ratte auf sich hat, soll hier nicht verraten werden. Es lässt sich allerdings sagen, daß es – wie so oft bei King, der gute Ansätze immer wieder in Genremixturen taucht und dabei einige von seinen Möglichkeiten verschenkt – vielleicht interessanter gewesen wäre, einfach die Geschichte des Kampfes mit einem Manuskript zu erzählen, als auf irgendwelche, mystische oder übernatürliche, Phänomene zu setzen. Doch wie dem auch sei, RATTE funktioniert ganz gut, ist unterhaltsam und in seinen Naturbeschreibungen – vor allem der eines Sturmes, der die Wälder heimsucht – packend. Sollte die Geschichte um den Sheriff und seine Kumpel jemandem bekannt vorkommen: Sie ist scheinbar direkt aus Howard Hawks RIO BRAVO (1959) entnommen. Und dies ist nicht der einzige popkulturelle, mediale Verweis, den King hier einbaut.

Wie also ist dieser Sammelband zu bewerten? Definitiv ist er eine gute Zwischenlektüre für die Zeit des Wartens auf den nächsten Roman. Nun ist gerade eben mit BILLY SUMMERS (2021) sein neues, von der Kritik sehr gelobtes, Großwerk erschienen, das Warten hat also vorerst ein Ende. Dennoch lohnt die Lektüre von BLUTIGE NACHRICHTEN, allein schon wegen CHUCKS LEBEN. Und wenn es der einzige Text bleibt, den man hier liest.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.